Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 30 von 49
  1. #1
    colo2
    Gast

    :::: Was ist euch wichtig im Leben? ::::

    Ich stelle diese Frage, weil ich in letztere Zeit einen rapiden individuellen Wertverlust materieller Dinge für mich selbst feststellen konnte. Es gab mal eine Zeit, da musste ich unbedingt dies und das, vor allem für mein Steckenpferd PC, haben, um glauben zu können, glücklich zu sein - oder es werden zu können.

    Wie auch immer, vor kurzem hatte ich mal wieder eine ziemlich heftige Diskussion mit meinen geschätzten Eltern über meine Zukunft, und wie ich meine Zeit im Moment verdinge. Dabei wurde mir mit Rauswurf aus dem Elternhaus gedroht, und natürlich "Fernsehverbot"-Äquivalenten, die zu meinem Alter passen. Und ich musste feststellen, dass es mich fast schon besorgniserregend kalt ließ.

    Ich habe mir in den letzten Monaten meines Lebens, in denen ich viel, viel Zeit für mich selbst hatte, intensiv mit der Frage nach dem Sinn beschäftigt. Ich glaube, ihn für mich gefunden zu haben, und doch nicht erreicht, weil es nicht in meiner Macht steht, Voraussetzungen zu verändern, oder zu schaffen, um das Ziel zu erreichen. Und selbst wenn ich durch irgendwelche forcierenden Fähigkeiten könnte, würde ich es nicht tun; sie nicht zum Einsatz bringen.

    Auch wenn ich weiß, dass ich das Ziel niemals erreichen werde können, kann ich mich nicht davon abwenden, und die "zweitbeste" Alternative anvisieren.

    Meine bisherigen Beschäftigungen waren, zumindest jetzt, in der Rückschau, nichts weiter als eine Droge, deren Wirkungskurve wohl mit der Zeit immer weiter abflacht. Nur kann ich die Dosis nicht erhöhen, um dem entgegenzuwirken - ich weiß auch gar nicht, ob ich das wollte, wenn ich denn könnte.

    Ging's euch schon mal genau so? Euer Leben hat sich tiefgreifend umgekrempelt, und ihr wusstet nicht, in welche Richtung ihr weitermachen wollt - oder könnt? Ich glaube, an - oder kurz vor - so einem Punkt zu stehen. Nicht nur sekundäre Bedürfnisse, auch Interessen verflüchtigen sich zusehends. Habe ich früher oft leidenschaftlich über Themen aus Politik und Ethik diskutiert, werde ich jetzt davon nur noch für einen kurzen Augenblick "high".

    Die Vernunft, die sich wohl sogar in mir irgendwo ein bescheidenes Heim eingerichtet hat, schreit mir zwar entgegen, "Verdammt, kümmer' dich um deine Zukunft!", doch ich kann mich einfach nicht dazu aufraffen, weil mir alles, außer einer einzigen Sache, was meine Zukunft betrifft, lächerlich bedeutungslos scheint.

    Hmmm... Der Text hat eigentlich gar nicht mehr viel mit der eigentlichen Intetnion, ihn zu starten - deren Seele in seinem Titel prägnant-exzerptiös zusammengerafft worden ist - zu tun. Aber ich konnte meine Gedanken ein wenig ordnen. Falls es jemanden stört, dass ich dies in der "Öffentlichkeit" getan habe, entschuldige ich mich hiermit.

    Danke, dass ihr da seid.


  2. #2
    Benutzerbild von Na-V
    Registriert seit
    Apr 2000
    Beiträge
    10.057
    Likes
    8
    Ich denke jeder macht mal so eine Phase durch - was mich allrdings interessieren würde: Was ist denn dein "Ziel", das du anzustreben versuchst?
    o7

  3. #3
    Benutzerbild von Scuzzle a Bud
    Registriert seit
    Apr 2000
    Beiträge
    7.366
    Likes
    9
    erstmal@Na-V: sieh dir das chinesische Zeichen in meiner Sig an und lass es Dir von jemandem übersetzen, dann weißt du vermutlich Bescheid

    Original erstellt von colo
    Habe ich früher oft leidenschaftlich über Themen aus Politik und Ethik diskutiert, werde ich jetzt davon nur noch für einen kurzen Augenblick "high".
    ich weiß nicht ob das überraschend kommt, aber ich kann bis auf diesen Satz alles nahezu vollständig auf meine Situation beziehen. Abgesehen davon, dass ich nicht sicher weiß, dieses Ziel nicht erreichen zu können. Ich denke auch, dass ich anders darüber denken würde, wenn ich es wüsste wie Du.
    Die Interessen verschieben sich zwar, aber sie bleiben doch da. Solche Sachen wie "Politik und Ethik" wie Du sie beschreibst, laufen auf einer anderen Ebene. Sie werden davon berührt, aber nicht umgekrempelt. Man weiß nur, während man darüber sinniert, genau, dass man jetzt im Moment etwas viel sinnvolleres bzw angenehmeres tun würde, böte sich nur die Gelegenheit.

    Der Werteverfall mutet zuerst recht krass an, aber irgendwann lebt man damit. Man hat immer noch all die Dinge, die einem nichts mehr wert zu sein scheinen, benutzt sie immer noch täglich weil man zwar verändert, aber noch lange nicht blöd ist. Man weiß aber gleichzeitig, dass man jederzeit ohne leben könnte. Das ist der Punkt, in dem man stärker wird durch die "Sache".

    Solche Punkte gibt es im Leben. Ich denke, jeder erreicht sie mal und jeder geht anders damit um. Ich für meinen Teil warte weiter und strebe und strebe, bis mir das Gegenteil klar wird oder klar gemacht wird. Und zwar, weil ich nicht so einfach mal sage, dass ich den Sinn des Lebens gefunden habe und am nächsten Tag dann wieder "Ach ne doch nicht". Ich bin mir zum ersten Mal sicherund das wird so bleiben.

    Sehr erstaunlich dass ich viele von deinen Formulierungen in genau der gleichen Art benutzen würde. Offenbar ist das tatsächlich eine Krankheit, die in vielen Fällen gleichartig sein kann. Heilung jedoch....gibt es keine. Nur solche Sachen wie bspw. Methadon bei Heroin...zwischenzeitliche Ersatzkost mit kurzzeitigem Befriedigungspotential.

    Um hier noch mal an meinen ersten Absatz anzuschließen: Für die eigene Zukunft so wichtige Dinge wie Abschlussklausuren, Vorstellungsgespräche, Prüfungen, was weiß ich für Termine nimmt man zwar immer noch war und versucht, sie so gut wie möglich zu schaffen, wie vorher. Aber dabei ist einem immer klar, dass man für die eine Sache SOFORT alles stehen und liegen lassen würde. Und das ist bis zu einem gewissen Erfahrungsgrad (oder sollte ich sagen "Abstumpfung"? ) vermutlich bei allen Menschen gleich. => Prioritätenverschiebung

    Zurück zu den materiellen Dingen: Bisher hatte ich nur diese als "Ziele" in meinem Leben. Ich meine damit nicht, dass ich sie über anderes gestellt habe, aber ich hatte einfach nie ein richtiges Lebensziel. Ich hatte nie einen richtigen Traumberuf oder sowas, immer nur sowas wie "wäre ganz nett", aber kein wirklicher Wunsch. Leute nennen in solchen Fällen Dinge wie: "ich wollte schon immer einmal im Leben in die Karibik" oder "wenn ich soviel Geld verdiene wie X, hab ich meinen Lebenstraum erfüllt". Ich wusste das nie oder habe einfach nicht genügend drüber nachgedacht (obwohl ich glaube dass ich es recht oft getan habe). Und umso erleuchtender ist dann der Moment, in dem man es findet, das Eine. Das, was einen gleichzeitig in den Wahnsinn treibt, schlechte Laune verbreitet, das Leben sinnlos erscheinen lässt und plötzlich den einzigen Pol bildet, der das Dasein zusammenhält, damit es nicht komplett auseinanderbricht.

    That's life. Probably.
    :::: Du sollst #behave joinen! Denn wir sind zurück! ::::

    LoL meing einer Arm is Selerye un meing eines Being Petrik Daffy vong 1 Korperbau her!

  4. #4
    Benutzerbild von brainpulse
    Registriert seit
    Mai 2002
    Beiträge
    9.488
    Likes
    0
    Was ist euch wichtig im Leben?

    - Dass ich mir selbst treu bleibe. sowohl in meiner Beruflichen Tätigkeit den ich anstrebe, als auch in meinen Veranlagungen und Charakterzügen.
    - Immer ein langfristiges Ziel vor Augen zu haben. Ich finde es echt bedauernswert und traurig, wenn ein Mensch keine Ziele hat. Er lebt seinen Alltag nur so vor sich hin ohne irgendwelche Ambitionenen im Bezug auf sein Leben.

    Zum Thema Ziele und Entscheidungen

    Vor etwa 7 Jahren (ich war 16) habe ich mir sehr hohe ziele gesteckt. Viele meiner Mitmenschen damals haben mich über meine Ziele eher ausgelacht oder nicht ernstgenommen - so ganz nach dem Motto "olol, der schafft es doch eh nicht".
    Tatsächlich stand ich vor 7 jahren an einem punkt, in der ich sogut wie keine Perspektive hatte. Ich hatte garnichts. Und mein Ziel war eine Utopie - fast unerreichbar und so fern. Meine Mitmenschen waren ebenfalls in der gleichen lage. Ein ziemlich beschissenes Umfeld als Ausgangspunkt für das angestrebte Ziel.
    Die Ziele, die ich mir damals gesteckt habe, erschien mir als ein Traum - es wäre einfach zu schön um wahr zu sein. Aber es ist möglich - Und das ist genau der Punkt! Oft hörte ich von Menschen, die sagten, dass man im Leben alles erreichen kann, wenn man es wirklich will und sich anstrengt.

    Ich habs getan - Ich habe genau dieses Ziel, die ich mir damals vorgenommen habe, konsequent verfolgt. Tatsächlich verlief mein Weg nicht immer wie geplant.
    Oft stand ich vor Entscheidungen, die eine radikale Veränderung in meinem Lebensumfeld verursachten. Mir war aber klar, dass diese Veränderungen notwendig waren, um meine ziele zu erreichen. Dies beinhaltete u.a. die Trennung von Freunden, Umzüge etc.
    Ich hatte stets einen genauen Plan, wie ich meine Ziele erreichen wollte, und wie die einzelnen Stationen bis dahin aussehen. Aber oft kommt es anders als man es sich vorgenommen hat und man muss viele Verluste und Opfer aufbringen sowie auf Veränderungen in augenhöhe begegnen und den Mut aufringen, diese Veränderungen durchzusetzen. Man muss sehr flexibel sein und auch mal nach links und rechts schauen und Möglichkeiten offen halten.
    Ich habe mich mit Leuten zusammengetan, die ebefalls so ambitioniert waren wie ich und sie haben mich echt weitergebracht. Solche kontakte sollte man immer pflegen.
    Menschen die nicht an einem glauben oder sich immer nur über ihre lage beklagen - von denen sollte man sich trennen...

    Ich stehe nun an einem Punkt, wo ich vor sieben jahren als unglaublich eingestuft hätte. Ich habe zwar mein eigentliches Ziel noch nicht ganz erreicht, aber ich kann heute sagen, dass ich kurz davor stehe. Ich habe sehr viele Erfolge hinsichtlich meines Zieles verzeichnet, aber auch einige Niederlagen. Doch ich habe mich immer wieder aufgerafft und einen zweiten Anlauf gestartet. Einige hätten vielleicht aufgegeben. Ich denke, es ist sehr wichtig, auch wenn man auf die Schnauze fällt, dass man sich immer wieder aufrafft und es weiter versucht - hätte ich das nicht getan, würde ich meinem Ziel erst garnicht näherkommen und an dem Punkt stehen, wo ich jetzt stehe.

    Heute habe ich es mir selbst bewiesen, dass die Menschen, die sagten, dass alles möglich sei, wenn man es wirklich will, recht hatten. Denn ich durfte dieses Erlebnis selbst erleben. Und das nur, weil ich mich anstrengte und daran geglaubt habe. Ich habe immer das gemacht, was ich am besten kann und das hat mich weitergebracht. Denn solange ich mir selbst treu blieb, konnte ich mich sogar von anderen herausstechen und das war immer mit Erfolge verbunden. Denn nur wenn ich mir selbst treu bleibe und das mache was ich am besten kann, kann ich daraus Leidenschaft, Kraft und Ehrgeiz entwickelen, das mir erst überhaupt ermöglicht, die hochgesteckten Ziele zu erreichen.

    Du solltest dir stets vor augen halten, dass solange du noch Jung bist, nichts zu verlieren hast. Deine Jugend ist dein Kapital. Du kannst dir so gut wie fast alles erlauben. Alle möglichen Erfahrungen sammeln. Du solltest alle Chancen nutzen, solange du noch jung bist. Denn irgendwann kann es zu spät sein. So keep it up und ich hoffe, dass ich dir ein bisschen Mut machen konnte




  5. #5
    Benutzerbild von Scuzzle a Bud
    Registriert seit
    Apr 2000
    Beiträge
    7.366
    Likes
    9
    hat zwar jetzt im Grunde keinen direkten Zusammenhang mehr aber: Ich denke du übertreibst, Brainpulse.

    Dass Du kurz davor bist, ein Ziel zu erreichen, das Du Dir vor 7 Jahren gesteckt hast und von dem Du viele nicht für möglich gehalten hätten, dass Du es mal erreichen könntest, ist super aumen:

    Auch wenn man nichts konkretes zu lesen bekommt, ist der Ablauf nachvollziehbar und das ist sicher auch bewundernswert, ABER: In Deiner Situation schien es nicht möglich, aber Du hast es getan und stehst kurz davor. In meiner evtl. auch noch und in der von vielen anderen. Aber es trifft einfach nicht immer zu. Es gibt Ziele, die sollte man sich nicht stecken, denn man kann sie nicht erreichen. Das Problem daran ist ein anderes: Man weiß nämlich nie vorher, welches Ziel man sich stecken kann und welches nicht.

    Trotzdem passt der Spruch in deiner Sig gut zu Deinem Beitrag
    :::: Du sollst #behave joinen! Denn wir sind zurück! ::::

    LoL meing einer Arm is Selerye un meing eines Being Petrik Daffy vong 1 Korperbau her!

  6. #6
    Benutzerbild von karn
    Registriert seit
    Sep 2002
    Beiträge
    16.006
    Likes
    13
    Ich befinde mich grad an einem ähnlich problematischen Punkt.
    Aber bei mir ist es genau andersherum. Ich mache mir zuviele gedanken über meine Zukunft. Ob ich mein Abi machen werde weiß ich noch nicht. Was ich nach der Schule machen will? Ich weiß was ich machen will, aber diese Branche ist gefragt und wenn ich den Skill einiger Leute (mit denen ich auch mehr oder weniger persönlich zu tun habe) sehe, dreht sich mir der Magen um und ich weiß nicht, ob meine Begabung eine Karriere in eben dieser Branche zulässt. Ich will nichts anderes machen, dies ist meine Passion.

    Ich will aber auch nicht einmal im Monat zum Arbeitsamt latschen und mir meine ~300€ Arbeitslosengeld abholen.

    Eine Chance sehe ich für mich im Ausland, um diese Chance jedoch wahrzunehmen muß ich mich noch stark verbessern.

    // brainpulse: endlich sehe ich dich mal. geile haare china oder korea?
    Zitat Zitat von rund Beitrag anzeigen
    Experimentieren ist Wissen, Wissen ist Macht. Und Macht ist gesellschaftliches Ansehen... und das bekommt man zur Not auch ganz ohne Sozialkompetenz... super Sache.

  7. #7
    Benutzerbild von brainpulse
    Registriert seit
    Mai 2002
    Beiträge
    9.488
    Likes
    0
    @Scuzzlebud: Genau, und deswegen sind Ziele ja auch kein starres Gebilde. Es dient vielmehr als Orientierung. Je klarer man sich über seine Ziele ist, desto eher fällt es einem leichter seinen Weg dorthin zu definieren. Aber wie du schon sagtest - man weiss nie, was einem noch alles wiederfährt. Und genau deshalb sollte man flexibel sein und andere Möglichkeiten auf dem Weg dorthin offenhalten. Vielleicht kommt es ja auch ganz anders als man denkt und man ist dennoch glücklich über das alternativ Erreichte...
    Doch das hindert nicht an dem Gedanken, hohe Ziele zu stecken. Solange man flexibel bleibt und andere Möglichkeiten offen hält, kann es nicht schaden. Im gegenteil. Hohe Ziele können einem die Kraft geben, weiter zu machen.

    @carn: Taiwan - ja, wir sind autonom (nix china )

  8. #8
    Benutzerbild von karn
    Registriert seit
    Sep 2002
    Beiträge
    16.006
    Likes
    13
    gnaaaaa, so knapp daneben
    Zitat Zitat von rund Beitrag anzeigen
    Experimentieren ist Wissen, Wissen ist Macht. Und Macht ist gesellschaftliches Ansehen... und das bekommt man zur Not auch ganz ohne Sozialkompetenz... super Sache.

  9. #9
    Benutzerbild von acid
    Registriert seit
    Aug 2001
    Beiträge
    19.554
    Likes
    119
    bei mir ist es momentan so, dass mich video- und konsolenspiele nicht mehr so arg jucken. früher den ganzen tag verzockt und heute nurnoch leicht angetan. ich zock momentan eigentlich fast nurnoch in gesellschaft, denn alleine zu zocken hat leider seinen witz verloren.

    im moment wird mir immer mehr klar dass ich mal ne freundin brauche als rückhalt, gesprächs- und sexualpartner usw. auch jetzt wo ich den kurzen ferienjob in der metallindustrie mache merke ich das noch mehr: ich komme völlig kaputt nach hause und mich erwarten nur meine silberlinge, konsolen und der pc. keine freundin, die mich mal in den arm nimmt oder massiert.

    ja, ich denke partnerschaft ist unbezahlbar.

  10. #10
    THundi
    Gast
    Mich hält nur gnadenloser Konsum am Leben.

  11. #11
    Benutzerbild von el_assad
    Registriert seit
    Apr 2003
    Beiträge
    1.105
    Likes
    0
    vieleicht ist meine aussage etwas gewagt, aber man könnte meinen das der threadersteller entweder gerade die pubertät durchmacht oder durchgemacht hat...hört sich zumindestens für mich so an, er hat nicht richtig lust irgendetwas zu machen und hat im prinzip angst vor der zukunft, er weiß anscheinend nicht was auf ihn zukommen wird und wie er damit umgehen soll....

    k


  12. #12
    Benutzerbild von Scuzzle a Bud
    Registriert seit
    Apr 2000
    Beiträge
    7.366
    Likes
    9
    da muss ich direkt ein kurzes Posting hinterher werfen, el_assad:

    Fehlinterpretiert.


    @brainpulse: kannste dich mal im ICQ bei mir melden? #75206563
    :::: Du sollst #behave joinen! Denn wir sind zurück! ::::

    LoL meing einer Arm is Selerye un meing eines Being Petrik Daffy vong 1 Korperbau her!

  13. #13
    Benutzerbild von autsch
    Registriert seit
    Apr 2001
    Beiträge
    6.060
    Likes
    0
    zum glück kann ich von mir behaupten, dass mir materielle dinge nicht sonderlich wichtig sind. solange ich genug zu essen und dach überm kopf und n paar bücher hab passt bei mir egtl alles. wenn ich später mehr hab gibts von mir keine einwände, aber auch ohne käm ich klar ;>
    deshalb geh ich ziemlich entspannt in die zukunft, mein ziel bisher ist nen abschluss in vwl zu haben, vllt in ausland zu gehen und dann schau ich halt mal was passiert.
    aber bis dahin is noch genug zeit und ich muss mir erstmal des abitur sichern ^^
    mongofisch alda ey

  14. #14
    Benutzerbild von Graf.Graph
    Registriert seit
    Feb 2001
    Beiträge
    2.331
    Likes
    0
    Original erstellt von [acid]
    [...]ich komme völlig kaputt nach hause und mich erwarten nur meine silberlinge, konsolen und der pc. keine freundin, die mich mal in den arm nimmt oder massiert.

    ja, ich denke partnerschaft ist unbezahlbar.

    Das ist nur allzu wahr. Habe ein ziemlich stressiges Leben gehabt das letzte halbe Jahr, viel zu tun und doch nur sehr langfristige Perspektive, hab getan und gemacht aber die Situation wurde nicht besser, eher schlechter, hatte das Gefühl dass alles auf mich herab einbricht. Hab mir da einige Male gedacht dass ich es ohne meine Freundin nicht geschafft hätte.

    Sie ist mir schon immer als Gesprächspartner und als Freundin wichtig, jemand der Rückhalt gibt, für einen da ist, einem das Gefühl gibt dass man für jemanden wichtig ist, weniger als Sexualpartner, würde eher auf jeglichen Sex verzichten als mich von ihr zu trennen.

    Hat lange gedauert bei mir, so jemanden zu finden, viel Glück bei deiner Suche!


    Wenn ein Mensch nicht bereit ist für seine Überzeugung Risiken einzugehen, taugen die Überzeugungen oder der Mensch nichts.

  15. #15
    Benutzerbild von parostatek
    Registriert seit
    Apr 2000
    Beiträge
    5.363
    Likes
    0
    Alles sehr schoen, aber koenntet ihr vielleicht alle ein bischen konkreter schreiben, ist ja schrecklich zu lesen. Ist doch das anonyme Internet; ihr braucht euch nicht fuer eure Traeume und Ziele zu schaemen.

  16. #16
    Benutzerbild von GoddesS
    Registriert seit
    Aug 2001
    Beiträge
    3.117
    QLive Nick
    MaddGoddesS
    Likes
    27
    Original erstellt von NQUISITOR™
    Mich hält nur gnadenloser Konsum am Leben.

    !WORD!

    konsum, luxus, freude - was anderes interessiert mich immo nicht. was wichtig ist? das was du als priorität definierst. hängt von laune und vielen anderen kleinigkeiten ab.

    abgesehen davon - mich nerven menschen an die immer wieder was neues brauchen. find ich arm...
    "Look down at me and you see a fool. Look up at me and you see a god. Look straight at me and you see yourself."

  17. #17
    Benutzerbild von headroom
    Registriert seit
    Feb 2000
    Beiträge
    16.733
    QLive Nick
    headtrack
    Likes
    1
    Original erstellt von Madd GoddesS on MDMA



    !WORD!

    konsum, luxus, freude - was anderes interessiert mich immo nicht. was wichtig ist? das was du als priorität definierst. hängt von laune und vielen anderen kleinigkeiten ab.

    abgesehen davon - mich nerven menschen an die immer wieder was neues brauchen. find ich arm...
    Hmmm...hört sich für mich nach einem Widerspruch an:

    ...konsum, luxus, freude - was anderes interessiert mich immo nicht...

    ...mich nerven menschen an die immer wieder was neues brauchen...


    Zwar nicht zwingend, aber für viele bedeutet "was neues"...konsum, luxus und freude!



    :: Für alle die Filme mögen :: www.movie-fan.de :: -
    :: Forum für Filmfans :: :: Mein Filmblog ::
    :: Meine DVDs :: :: Starportraits ::

  18. #18
    Benutzerbild von GoddesS
    Registriert seit
    Aug 2001
    Beiträge
    3.117
    QLive Nick
    MaddGoddesS
    Likes
    27
    nein ich meine menschen die immer extremeres suchen weil ihnen das derzeitige zu langweilig ist.

    ich konsumiere, lebe meinen luxus (soweit möglich) und freude mache ich mir mit parties. es muss nicht jede woche was neues passieren damit es mir nicht langweilig wird. das meine ich damit.

    ich selbst bin von dem trip runter nach dem sinn des lebens zu suchen - finde ich persönlich blöd, bringt nix.
    "Look down at me and you see a fool. Look up at me and you see a god. Look straight at me and you see yourself."

  19. #19
    Benutzerbild von brainpulse
    Registriert seit
    Mai 2002
    Beiträge
    9.488
    Likes
    0
    Also mein Dad hat mal gemeint, dass das einzig wirklich wichtige im Leben ist, die eigene Existenz zu sichern und zu überleben.

    Er spielte damit auf den Job und das regelmässige Einkommen an. Ist ja auch nur logisch: Wenn kein Geld reinkommt, kann ich überhaupt nichts machen - kann nichts futtern - Unterhalt bezahlen - or whatever.
    Und das hat eben die höchste Priorität vor allen anderen Dingen wie Luxus oder sich selbst zu verwirklichen.

  20. #20
    Benutzerbild von headroom
    Registriert seit
    Feb 2000
    Beiträge
    16.733
    QLive Nick
    headtrack
    Likes
    1
    Original erstellt von Madd GoddesS on MDMA
    nein ich meine menschen die immer extremeres suchen weil ihnen das derzeitige zu langweilig ist.
    Komisch, aber so hätte ich Dich jetzt sogar irgendwie eingeschätzt...

    :: Für alle die Filme mögen :: www.movie-fan.de :: -
    :: Forum für Filmfans :: :: Mein Filmblog ::
    :: Meine DVDs :: :: Starportraits ::

  21. #21
    Benutzerbild von GoddesS
    Registriert seit
    Aug 2001
    Beiträge
    3.117
    QLive Nick
    MaddGoddesS
    Likes
    27
    Original erstellt von heªd.room


    Komisch, aber so hätte ich Dich jetzt sogar irgendwie eingeschätzt...

    so bin ich schon ziemlich lang nicht mehr...
    "Look down at me and you see a fool. Look up at me and you see a god. Look straight at me and you see yourself."

  22. #22
    Benutzerbild von drluv
    Registriert seit
    Sep 2002
    Beiträge
    29.576
    QLive Nick
    drluv
    Likes
    310
    Original erstellt von brainpulse™
    Also mein Dad hat mal gemeint, dass das einzig wirklich wichtige im Leben ist, die eigene Existenz zu sichern und zu überleben.

    Er spielte damit auf den Job und das regelmässige Einkommen an. Ist ja auch nur logisch: Wenn kein Geld reinkommt, kann ich überhaupt nichts machen - kann nichts futtern - Unterhalt bezahlen - or whatever.
    Und das hat eben die höchste Priorität vor allen anderen Dingen wie Luxus oder sich selbst zu verwirklichen.
    sehe das genauso, leben/überleben ist das wichtigste, egal ob für mich, oder für freundin, kind etc. für mich ist das sehr wichtig im leben, neben spass z.B. aber den kann man einfach nicht haben, ohne ein dach über den kopf und der gewissheit, nachts ruhig schlafen zu können, weil man noch ne ganze weile die miete bezahlen kann etc. einfach ein unbeschwertes leben führen, und dazu gehört momentan einfach geld. was zwar meiner gesinnung wiederspricht, aber mein egoismus, und meine arroganz sind da stärker als meine ideale...

    es gibt nur ein MC: adrock - mca - mikeD
    Oh, schnell

  23. #23
    Benutzerbild von karn
    Registriert seit
    Sep 2002
    Beiträge
    16.006
    Likes
    13
    Original erstellt von brainpulse™
    Also mein Dad hat mal gemeint, dass das einzig wirklich wichtige im Leben ist, die eigene Existenz zu sichern und zu überleben.

    Er spielte damit auf den Job und das regelmässige Einkommen an. Ist ja auch nur logisch: Wenn kein Geld reinkommt, kann ich überhaupt nichts machen - kann nichts futtern - Unterhalt bezahlen - or whatever.
    Und das hat eben die höchste Priorität vor allen anderen Dingen wie Luxus oder sich selbst zu verwirklichen.
    Okay, da kann man natürlich schlecht gegen argumentieren, aber es ist meiner Meinung nach eine etwas nüchterne Sicht der Dinge. Ich finde, dass Beruf nicht umsonst Beruf (Berufung) heisst.

    Wenn jetzt Berufung für mich heisst ein nicht ganz so luxuriöses Leben zu führen, bin ich vielleicht gewillt dies so hinzunehmen (Voraussetzung ist natürlich ein Leben über dem Existenzminimum).
    Zitat Zitat von rund Beitrag anzeigen
    Experimentieren ist Wissen, Wissen ist Macht. Und Macht ist gesellschaftliches Ansehen... und das bekommt man zur Not auch ganz ohne Sozialkompetenz... super Sache.

  24. #24
    Der_einsame_eine
    Gast
    Ich find die "diskussion" hier richtig gut...
    Da werd ich mir endlich mal über mein Leben klar.
    Früher war ich einer von den Leuten die die ganze Zeit vorm PC sassen und Ogame gespielt haben, und gerne Star Wars gelesen haben...

    heute berühren mich solche sachen nicht mehr, ich bin nur noch zum streams hören, zocken (und das auch sehr selten) im inet, und ansonsten guck ich in diesem und jenem Forum vorbei um mir erfahrungen von anderen anzusehen und über mein Leben nachzudenken.

    Materielle Werte gibts für mich nicht mehr viele, wenn ich mir nen stylisches hemd kauf, dan weil es mir gefällt und in meinem budget liegt, und nicht weil die anderen sagen es sei stylisch oder was auch immer.

    ALs kleiner Junge hab ich mir immer gewünscht nen Fernseh in meinem Zimmer zu haben, jetzt wo ich einen haben darf, weil ich "alt genug bin" interessiert mich Fernsehen nicht mehr sonderlich, weil ich erkannt hab dass entweder nur Schei?e kommt oder man für blöd verkauft wird.

    Und warum sollte ich mir nen billiges Baumarktfahrrad kaufen, für 150€ hat aber vorne ne federgabel, am besten noch hinten nen dämpfer, dan natürlich scheibenbremsen, und was weiß ich noch allem? Ich bastel mir mein Fahrrad selber zusammen.

    manche Menschen kommen dadurch zwar nicht mit mir klar, aber ich bin zufrieden.

    Vielmehr sind für mich gefühle, andere und meine wichtig geworden. Aber dadurch, und durch mein intensives nachdenken is mein leben nicht gerade einfacher geworden, auch wenn ich für nen "guten Zweck" leb. Ich will nämlich nicht nur einfach vor mich hinleben, jeden Tag zur schule, oder studium oder ausbildungsplatz (oder wo mich mein leben auch immer hinträgt) gehen, abends heimkommen und ins bettchen fallen.

    Da hab ich zB letzens als ich mit nem Kumpel spazieren war die Natur entdeckt, zumindest nen kleinen teil. Da ich in der schule gerne in Bio bin werd ich mich in Zukunft wohl für die Natur einsetzten, eventuel sogar die natur erforschen, das bringt mir inneren Frieden.

    Aber bei alem dem fehlen mir immer noch de anderen menschen. denn es gibt nciht viele menschen die so denken wie ich, zumindest zeigt es keiner mit dem ich zu tun hab.

  25. #25
    Benutzerbild von autsch
    Registriert seit
    Apr 2001
    Beiträge
    6.060
    Likes
    0
    Original erstellt von mrcn
    Alles sehr schoen, aber koenntet ihr vielleicht alle ein bischen konkreter schreiben, ist ja schrecklich zu lesen. Ist doch das anonyme Internet; ihr braucht euch nicht fuer eure Traeume und Ziele zu schaemen.
    bisher is es so gedacht:
    1)abi
    2)vwl grundstudium in deutschland
    3)danach irgedwo ins ausland hin. prag o.ä. wär nett ;>
    4)wenn ich weiterhin lust hab schau ich mir mal den internationalen handel genauer an. falls ich raus aus der uni will such ich mir ne internationale organisation.

    zwischenzeitlich die zeit halt ausgiebig nutzen, erfahrung sammeln und spass haben.
    mongofisch alda ey

  26. #26
    Benutzerbild von Scuzzle a Bud
    Registriert seit
    Apr 2000
    Beiträge
    7.366
    Likes
    9
    Original erstellt von Battlemav
    Sie ist mir schon immer als Gesprächspartner und als Freundin wichtig, jemand der Rückhalt gibt, für einen da ist, [red]einem das Gefühl gibt dass man für jemanden wichtig ist[/red]
    genau der Satz, besonders das markierte, ist es.

    Als wir letztes Jahr oder vorletztes Jahr hier saßen und ein paar Mal über den Sinn des Lebens nachgedacht haben, kamen wir zuerst zu dem Schluss, dass der Sinn des Lebens zu individuell ist, um pauschal etwas darüber sagen zu können. Wir definierten das als "sein eigenes persönliches Glück finden", was zugegeben sehr allgemein gehalten ist (und auch logisch), aber näher kann man der Sache nicht kommen.
    Es ist das Ziel des Einzelnen, was untersucht werden kann, wenn man wissen will, was das Wichtigste im Leben eines Menschen ist. Ich war mir in meinem ganzen Leben in keiner Sache so sicher wie jetzt, da ich seit einem halben Jahr weiß, was mein Lebensziel ist, um das zu erreichen ich geboren wurde. Es gibt schon sehr sehr krasse Dinge, die mit Menschen passieren können und ich kenne niemanden, der sich jemals so sicher in einer so emotionalen Sache war wie ich, was das Ganze zu einer sehr schwierigen Sache macht.

    Ich lebte vom Konsum. Mir waren Handys wichtig , Computer, Fernsehen, die ganze Scheiße eben. Aber ich bin wirklich froh darüber, dass irgendwann der Punkt im Leben eines Menschen kommt, an dem man sich darüber klar wird, dass das Gimmicks sind, die zwar toll sind, aber nicht nötig.

    Wichtig ist nur das, was Mav oben gesagt hat (den ich übrigens lang nicht mehr gesehen hab :wink: ). Ich will nicht unbedingt nen hochbezahlten Job, sondern etwas, das mir Spaß macht. Ich muss keine Villa mein Eigen nennen, um glücklich zu werden. Ich beziehe mich lediglich noch auf die klassische Geschichte: Jemanden finden, der genau zu einem passt.

    Eine Person, die für einen da ist, mit der man wirklich alles teilt, die einem jegliche Art von Nähe geben kann, auf die man sich verlassen kann, die hilft, auf den Teppich holt, aufbaut, beruhigt, tröstet, einen bei der Erreichung jeglichen kleinen Ziels unterstützt, einen lobt, einem die Wahrheit sagt, die einem vertraut, der man vertrauen kann, die da ist, wenn man sie braucht, deren Anblick vielleicht manchmal schon ausreicht, damit es einem gut geht, in deren Nähe man sich wohl fühlt, deren Stimme Geborgenheit vermittelt, einem Rückhalt gibt, der man auch selbst all das geben kann, sodass man sieht, man gehört zusammen.
    DAS ist es, das weiß ich jetzt und ich bin dankbar, dass ich es endlich herausgefunden habe.
    :::: Du sollst #behave joinen! Denn wir sind zurück! ::::

    LoL meing einer Arm is Selerye un meing eines Being Petrik Daffy vong 1 Korperbau her!

  27. #27
    Benutzerbild von 50493D33
    Registriert seit
    Dez 2002
    Beiträge
    759
    Likes
    0
    Ich denke jetzt schon ewig über den Sinn des Lebens nach. Auch mit Kumpels rede ich einiges darüber. Immer wieder komme ich aber zu dem Schluss, dass ich den Sinn des Lebens nie wirklich finden werde. Daher geniesse ich lieber jeden Moment den mir das Leben bietet (leider ist das nicht imemr möglich). Natürlich denke ich an meine Zukunft.
    1 Abi
    2 Informatikstudium
    3 Familie (=> geld => Job)
    4 Tod

    hauptsache ich hab nen Dach über'm kopf, immer gut zu essen und zu trinken und meine Familie. Das langt mir. Ich brauche nicht mehr Luxus. Meine Familie ist mir da wichtiger (und meine zukünftige eigene Familie natürlich auch). Über meine nähere Zukunft mache ich mir nur wenig Gedanken, da die meist eh nicht planbar ist. Was ich in den ferien machen werde, ist noch unklar. Mein Budget ist sowieso sehr gering, da kann ich nicht viel machen.

    Ich hab auch einige Leute kennengelernt, die wesentlich merh von pcs verstehen als ich. Allerdings hingen die auch nur die ganze Zeit vor dem pc. Nix mit Ausgleich. Man muss imemr abwägen, was man machen will. Ich möchte nicht, dass mein Beruf mein Leben bestimmt. Mir sind da andere Dinge wichtiger. Allerdings muss der Job eben das Grundeinkommen liefern.
    Thorns-zertifizierter Dampfplauderer

    "There... are... four... lights!"

  28. #28
    Benutzerbild von GoddesS
    Registriert seit
    Aug 2001
    Beiträge
    3.117
    QLive Nick
    MaddGoddesS
    Likes
    27
    Original erstellt von Scuzzlebud

    Eine Person, die für einen da ist, mit der man wirklich alles teilt, die einem jegliche Art von Nähe geben kann, auf die man sich verlassen kann, die hilft, auf den Teppich holt, aufbaut, beruhigt, tröstet, einen bei der Erreichung jeglichen kleinen Ziels unterstützt, einen lobt, einem die Wahrheit sagt, die einem vertraut, der man vertrauen kann, die da ist, wenn man sie braucht, deren Anblick vielleicht manchmal schon ausreicht, damit es einem gut geht, in deren Nähe man sich wohl fühlt, deren Stimme Geborgenheit vermittelt, einem Rückhalt gibt, der man auch selbst all das geben kann, sodass man sieht, man gehört zusammen.
    DAS ist es, das weiß ich jetzt und ich bin dankbar, dass ich es endlich herausgefunden habe.
    max ist verliebt !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    "Look down at me and you see a fool. Look up at me and you see a god. Look straight at me and you see yourself."

  29. #29
    Benutzerbild von little
    Registriert seit
    Mär 2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.905
    QLive Nick
    littlechick
    Likes
    28
    hihi...süss

  30. #30
    Benutzerbild von Scuzzle a Bud
    Registriert seit
    Apr 2000
    Beiträge
    7.366
    Likes
    9
    eigentlich hätte ich erwartet, dass das eher klar wird aber mehr muss ich dazu glaub ich nich mehr sagen =)
    :::: Du sollst #behave joinen! Denn wir sind zurück! ::::

    LoL meing einer Arm is Selerye un meing eines Being Petrik Daffy vong 1 Korperbau her!

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •