Zeige Ergebnis 1 bis 15 von 15
  1. #1
    Benutzerbild von ColdFusion
    Registriert seit
    Apr 2001
    Beiträge
    10.315
    QLive Nick
    zhujik
    Likes
    25

    *.ogg -> *.mp3 , wie konvertieren ohne qualiverlust?

    moin

    habe das problem das ich den OST eines games hier in ogg format rumliegen hab und ihn gerne fürs auto hätte. nun liest mein radio kein ogg (kann das überhaupt eins??) naja und wenn ich versuche den schmodder zu mp3 zu konvertieren geht mir leider die quali verloren. beste ergebnisse hab ich noch mit 320kb bitrate für mp3 erzielt, allerdings ist die quali immer noch nicht dieselbe.
    benutze zur zeit dBpoweramp zum konvertieren. hat jemand n tipp?


    Ich bin dagegen. Was hab ich gerade gesagt? Was kümmert mich mein Geschwätz von eben! Ich bin dafür, ich sag "Ja"!


  2. #2
    Benutzerbild von Zyklon999
    Registriert seit
    Jul 2004
    Ort
    Frankreich
    Beiträge
    7.350
    Likes
    0
    Naja, ogg kann man nur mit winamp abspielen... Wenn du winamp pro hast, kannste des ganze auch mit Winamp konvertieren.

  3. #3

  4. #4
    itaris
    Gast
    Original erstellt von ZerGoth
    Naja, ogg kann man nur mit winamp abspielen... Wenn du winamp pro hast, kannste des ganze auch mit Winamp konvertieren.
    Das bezweifel ich mal. Mir selbst fallen da schon 4 andere Player ein.

    @ColdFusion:
    Gar nicht, geht nicht. Die beste Qualität erreicht man vermutlich mit oggdec und lame.

  5. #5
    Benutzerbild von realgeizt
    Registriert seit
    Apr 2001
    Beiträge
    8.229
    Likes
    0
    Es ist technisch unmöglich, von einem verlustbehafteten Format in ein anderes verlustbehaftendes Format zu transcodieren.
    TITANIC-Leser stellen sich vor
    Heute: Thorsten T. aus Googlemail.com

    Betreff: es gibt kein betreff, hehe.
    Datum: Wed, 11 Nov 2009 20:06:35 +0100
    Von: Thorsten T*****
    absolut bemittleidenswert was ihr macht. euch sollte man wie die juden vergasen und davor eure kinder vor euren augen bei lebendigen leib verbrennen. kein respekt vor der würde des menschen. richtig behindert seid ihr. das hat überhaupt nichts mehr mit satire zu tun.

  6. #6
    Haekelschwester
    Gast
    Original erstellt von ZerGoth
    Naja, ogg kann man nur mit winamp abspielen...
    aha? ich haette zirka 6 alternativ programme hier



  7. #7
    *outi
    Gast
    Ja die wenigsten Autoradios können das bisher. Aber iss eh klar das ein mp3file nicht mit der quali von ogg mithalten kann.

    Und das Verluste bei der Konvertierung entstehen sollte auch klar sein. Versuch einfach mal das OST in mp3 zu finden oder sach mir einfach welches du haben willst und ich suchs mal für dich.

    Btw. mp3s mit mit einer festen rate von 320 is eh schwachsinn, nimm lieber den lame mp3 codec mit ner VBR von 200 mehr wirste aus dem veralteten mp3 Format eh nemmer rausholen.

    Hoffe das Ogg möglichst bald mehr "marktanteile" gewinnt und damit auch die Hifi Industrie dieses Format beachtet.

  8. #8
    gecko_echt
    Gast
    VBR von 200? Wie meisnte das? :>

  9. #9
    Haekelschwester
    Gast
    Original erstellt von gecko
    VBR von 200? Wie meisnte das? :>

    VBR (variable Bitrate)

    Wesentlich fortgeschrittener und zu bevorzugen sind variable Bitraten. Dadurch wird es dem Encoder möglich, jeder Stelle soviel Speicherplatz wie nötig zuzuordnen, denn diese Größe schwankt mit der Komplexität der zu encodierenden Musik. Man kann sich als Beispiel den Unterschied zwischen ruhiger Musik mit wenigen Instrumenten und dynamischer Musik mit vielen verschiedenen Klangereignissen zum selben Zeitpunkt vorstellen. Um Erstere in transparenter Qualität zu speichern reicht eine niedrige Bitrate aus. Im CBR-Modus würde man diesen Stellen mehr Speicher als eigentlich nötig zuordnen, und damit Platz verschwenden, was ja letztendlich gegen das Ziel der Kompression spricht. Dieser Speicher fehlt dann eben an komplexeren Stellen, auch hier kann der Encoder im VBR-Modus die Bitrate soweit erhöhen wie nötig.

    VBR ist der Bitrate-Modus, der die beste Qualität liefert.

    Nachteil beim VBR-Modus sind im Prinzip nur die geringe Kontrolle über die resultierende Dateigröße und die bei MP3 auftretende Inkompatibilität bei Billig-Hardwareplayern, die damit gar nicht als "MP3-Player" verkauft werden dürften. Beide Nachteile sind unserer Meinung nach für die meisten Anwender vernachlässigbar.

  10. #10
    gecko_echt
    Gast
    Eben. cbr und abr 200 schließt sich doch irgendwie aus :>

  11. #11
    Steve, Righ?
    Gast
    Kann man Die einzelnen Tracks mit Nero nicht einfach als Wave-Dats speichern und dann halt mit nem WAV to MP3-Programm umkodieren?

  12. #12
    Benutzerbild von h4zz4rd
    Registriert seit
    Jun 2001
    Beiträge
    8.494
    QLive Nick
    h4zz4rd
    Likes
    0
    Original erstellt von Steve, Righ?
    Kann man Die einzelnen Tracks mit Nero nicht einfach als Wave-Dats speichern und dann halt mit nem WAV to MP3-Programm umkodieren?
    In Wave konvertieren geht auch mit Winamp... Einfach in den Options für den Output das Disk-Writer-Plugin wählen und die Tracks abspielen...
    Dennoch wird beim ins MP3 konvertieren etwas hängen bleiben, da ja andere Informationen auf der Strecke bleiben wie beim ogg...

    @gecko
    Wieso schliesst sich das aus? Entweder man sagt CBR 200kbps oder man sagt halt VBR und im Durchschnitt 200kbps. Die Dateigrösse bliebe die gleiche, nur ist die zweite Methode effizienter. Auch wenn das Ergebnis trotzdem nicht besser ist als CBR 320...

  13. #13
    gecko_echt
    Gast
    Original erstellt von Accelerated Dragon
    @gecko
    Wieso schliesst sich das aus? Entweder man sagt CBR 200kbps oder man sagt halt VBR und im Durchschnitt 200kbps. Die Dateigrösse bliebe die gleiche, nur ist die zweite Methode effizienter. Auch wenn das Ergebnis trotzdem nicht besser ist als CBR 320...
    Dann wäre es doch aber nicht mehr VBR sonder ABR.

  14. #14
    Benutzerbild von h4zz4rd
    Registriert seit
    Jun 2001
    Beiträge
    8.494
    QLive Nick
    h4zz4rd
    Likes
    0
    Original erstellt von gecko


    Dann wäre es doch aber nicht mehr VBR sonder ABR.
    Nun gut, ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung was ABR ist... Ich kenne es nur vom Video-codieren mit 2-pass (oder mehr) wo er erstmal die Datei scannt wo was gebraucht wird und dann die variable Bitrate ermittelt. Mag sein, das das bei Audio-Stücken ABR genannt wird... Aber was ist dann VBR?

  15. #15
    gecko_echt
    Gast
    VBR ist variable Bitrate und ABR ist durchschnittliche (average) Bitrate. Die ist zwar auch variabel aber hat im Endeffekt als Durchschnitt den angegebenen Wert, somit lässt sich eben die Dateigröße besser vorhersagen.

    Das Ergebnis ist mit VBR in sofern besser als mit CBR 320, als daß die Dateien kleiner und die Unterschiede für Normalsterbliche nicht zu hören sind. Nicht umsonst heißt das CBR 320 preset "insane" :>

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •