Ich habe vor ein paar Tagen ein seltsames Phänomen erlebt..
Und zwar habe ich mir vor einiger Zeit (ca 2 Monate) zwei baugleiche Festplatten gekauft..
Es handelt sich dabei um die Samsung SP2514N (250 GB, 8MB Cache, 7200u/min, IDE)

Vor etwas mehr als einem Monat habe ich die eine Festplatte genutzt, um ein paar Daten zu sichern; nach der Sicherung hab ich sie nicht wieder benutzt, sondern gleich verstaut..

Jetzt kommt das Kuriose: vor ein paar Tagen schließe ich die andere Platte an (die bis jetzt noch nicht genutzt wurde), um eine Sicherung von Daten einer externen Platte zu machen..
Das klappte auch alles wunderbar, hab die Daten über Nacht kopiert (waren knapp 200 GB) und morgens sah ich die Daten auch auf der Platte..
Also den Rechner runtergefahren und nach der Arbeit wollte ich die Daten nochmal genau überprüfen, doch nach dem Rechnerstart war die Platte einfach weg..
In der Datenträgerverwaltung war sie zwar noch drin, allerdings nicht zugewiesen und quasi in einem unformatierten Rohzustand..

Ich dachte ich hätte vielleicht irgend 'nen Fehler bei der Partitionierung gemacht, also nochmal partitioniert, diesmal auch genau aufgepasst, was ich mache, und alles eingerichtet..
Anschließend ein paar Daten zum Test kopiert, Rechner neu gestartet, selbes Phänomen..

Also habe ich mal im Internet gesucht, ob jemand ein ähnliches Problem hatte, und wurde auch recht schnell fündig - es hieße, dass die Southbridge von manchen Athlon-Rechnern 'ne Macke hat und dass Daten einfach verloren gehen würden..
Just wurde mir bewusst, dass ich noch gar nicht überprüft hab, ob die Daten, die ich mir vor 1 1/2 Monaten gesichert habe, überhaupt drauf waren - also gerade mal nachgeprüft und die sind auch immer noch da!

Also kann's nicht wirklich an der besagten Macke in der Southbridge liegen..
Checkdisk schmiss auch keinen Fehler - auch wenn ich dem Programm ungefähr so vertraue wie unseren Politikern

Hatte jemand mal ein ähnliches Erlebnis?
Ist die "zweite" Platte einfach nur defekt?
Ich peil's nicht..